teamEXPERTE 

Buchheimer Str. 23  
51063 Köln

Kontaktdaten

Telefon: +49 0221 96819490
Telefax: +49 0221 96819491
E-Mail: info@team-experte.de

ERLEBNISPÄDAGOGIK IM WINTER

Naturerlebnis: Tierspuren

Tierspuren im Schnee

Von Stephan Müller  Ausgabe 07 12/2018

Wer mit offenen Augen durch die Welt läuft, kann viele Hinweise auf die Tiere entdecken, die in unserer Umgebung leben. Ob auf Feldern und Wiesen, in Wäldern oder im Stadtpark -  nahezu überall lassen sich Tiere und deren Spuren entdecken, wie z.B. angebissene Nüsse, ein angeknabberter Zapfen oder eine ausgefallene Feder eines Vogels. Bei nassem Wetter, wie jetzt im Herbst oder besonders wenn es geschneit hat, lassen sich jedoch noch andere Spuren finden, nämlich die Fußabdrücke von Tieren, die sogenannten Trittsiegel. Nun kann man auf eine spannende Entdeckungsreise gehen: Welche Tiere sind hier vorher vorbeigelaufen? Woher kamen sie und wo wollten sie hin? Haben sich manche Tiere vielleicht sogar getroffen? Die beste Zeit zum Fährtenlesen ist also, wenn die Erde feucht ist und die Fußabdrücke der Tiere im Boden sichtbar bleiben. Zu nass sollte es jedoch nicht sein, denn sonst laufen die Spuren mit Wasser voll und verschwimmen im Matsch. Am besten zu sehen sind Tierspuren bei Neuschnee, denn hier kann man auch die Fährten von kleinen und leichten Tieren erkennen, wie z.B. die Abdrücke von Vögeln. Leicht lassen sich die Spuren von Gänsen, Enten oder auch Krähen identifizieren. Bei Schnee kann man diese auch in der Stadt in Parks, auf Grünflächen oder an Seen und Teichen finden und muss dazu nicht eigens in den Wald fahren.

Im Wald lassen sich weitere Spuren finden, wie z.B. von Rehen, Wildschweinen, Hasen, Eichhörnchen, Füchsen, Mardern, Dachsen oder Rothirschen. Besonders einfach zu erkennen ist das Trittsiegel von Füchsen, da sie den Spuren von Hunden sehr ähneln. Die Abdrücke des Marders sind kleiner als die von Füchsen, sehen im Prinzip aber ähnlich aus, da Marder wie Füchse und Hunde auch Ballen und Krallen haben. Die Spuren des Dachses sehen beinahe aus wie kleine Handabdrücke. Die Trittsiegel von Rehen sind deutlich kleiner als von Rothirschen und Wildschweinen. Alle drei Tierarten haben zwei nebeneinanderliegende Zehen, die sogenannten Schalen. Liegen Spuren weit auseinander und sind die Schalen gespreizt, kann man daraus ablesen, dass die Tiere schnell liefen und vielleicht auf der Flucht waren. Die Tiefe der Spur lässt Rückschlüsse auf das Gewicht der Tiere zu.

Tierspuren im Unterricht

Für Kinder in Schulklassen oder in Gruppenstunden bietet sich besonders im Herbst und Winter die Möglichkeit, gemeinsam in der Natur auf Entdeckungsreise zu gehen und den eigenen Nahraum aus einem komplett anderen Blickwinkel zu betrachten. Zur Vorbereitung der Aktivität bietet sich beispielsweise eine Unterrichtseinheit an, in der die Tiere besprochen werden, die im näheren Umfeld leben. Zu jedem Tier wird ein Portrait mit Bildern angefertigt, welches auch das Trittsiegel beinhaltet. Für den Ausflug in der Natur können dann alle Trittsiegel auf einem Papier oder in einem Heft abgebildet werden. So fällt die Bestimmung der Tierart anhand der Spur leichter. Auch können die Kinder beispielsweise zählen, wie oft sie die Spuren eines bestimmten Tieres entdeckt haben und notieren, was ihnen besonders aufgefallen ist.

Eine spannende Möglichkeit, die Trittsiegel „mit nach Hause zu nehmen“, ist das Anfertigen von Gipsabdrücken von den Tierspuren. Dies bietet sich jedoch eher im Herbst an, da sich der Gips beim Abbinden erwärmt und so den Abdruck im Schnee zum Schmelzen bringen würde. Leichter fällt es bei recht festem oder gefrorenem Schlamm bzw. Waldboden. Wie ein Gipsabdruck von Trittsiegeln gelingen kann, verrät die Infobox.

 

Infobox „Gipsabdruck von Trittsiegeln“:

-     Gips (am besten schnell härtend)

-     Alte Becher

-     Stock zum Rühren

-     Kartonstreifen und Büroklammer

-     Wasser

-     Mülltüte

-     Pinsel oder Zahnbürste zum Reinigen des Abdrucks

Bevor mit dem Erstellen des Abgusses begonnen werden kann, wird die gefundene Spur von umliegendem Laub, Stöcken und Steinen befreit. Dann wird der Abdruck mit einem Kartonstreifen, der zu einem Ring geformt wird, umschlossen. Dieser Ring wird mit Büroklammern zusammengehalten. Hier muss darauf geachtet werden, dass der Ring einen größeren Umfang hat als die Spur. Sind diese Vorbereitungen getroffen, kann der Gips angerührt und in den Ring auf die Spur gegossen werden. Um den Abdruck später auch nutzen zu können, sollte der Gips etwa 3 cm hoch eingegossen werden. Während des Aushärtungsprozesses von ca. 30 Minuten können andere Spuren gesucht bzw. weitere Abdrücke erstellt werden. Nachdem der Gips ausgehärtet ist, wird er vom Boden gelöst und kann nun mit ins Klassenzimmer, den Gruppenraum oder mit nach Hause genommen werden. Für die Säuberung des Gipsabdruckes können Pinsel oder alte Zahnbürsten benutzt werden. Um den Abdruck noch stärker hervorzuheben, kann er angemalt werden.

 

Tierspurenmemory:

1.     Downloade hier die Druckvorlage

2.     Druck anschließend die PDF doppelseitig aus und schneide die einzelnen Karten aus. Du kannst sie auch laminieren.

3.     Gespielt wird dann nach den klassischen Memoryregeln. Dabei müssen die Tierbilder den entsprechenden Trittsiegeln zugeordnet werden.